13.09.2001

PENNYSTOCK

Bildquelle:

YLine-Aktie vom Handel ausgesetzt

Die Aktien der YLine AG sind seit gestern 15.00 Uhr vom Handel an der Nasdaq Europe [vormals: Easdaq] ausgesetzt.

Bis zu diesem Zeitpunkt hatten die Aktien des Wiener Softwarehauses fünfzig Prozent verloren und zuletzt bei 0,53 Euro notiert. Wie der Börsendienst austrostocks.com berichtete, soll der Grund für das Aussetzen der YLine-Aktien Ermittlungen der Börse wegen Insiderhandels sein.

Keine Infos, kein Geld

"Die vorzeitige Beendigung der Betreuung hat mehrere Gründe", so die Okrina PR in einer Aussendung. Konkret soll Okrina von seiten YLines nur mehr so spärlich und unmotiviert Informationen erhalten haben, dass man sich schließlich veranlasst sah, die Verträge aufzulösen.

"Es ist zwar nicht unsere Art, mit einem Kunden schwierige Situationen nicht gemeinsam durchzustehen, aber wenn kommunikationsstrategische Empfehlungen nicht umgesetzt werden, macht eine Zusammenarbeit keinen Sinn mehr", so Werner Okrina. Die mangelnde Zahlungsmoral von YLine sei ein weiterer Grund für die vorzeitige Vertragsbeendigung des IT-Beratungsprofis.

Nasdaq Europe wartet auf Infos

Die Aktie werde so lange vom Handel ausgesetzt, bis das Unternehmen weitere Informationen von sich gebe, heißt es auf der Homepage der Nasdaq Europe, wo YLine notiert.

Das Überleben von YLine ist nun vor allem vom Erfolg des Sanierers Stumpf abhängig. Es soll auch am Samstag weiterverhandelt und das Paket bis Montag geschnürt werden. Sollte das jedoch nicht gelingen, will Stumpf sein Engagement bei YLine beenden.