15.05.2001

BOL DEGRADIERT

Bildquelle:

Bertelsmann Online wird Offline-Buchklub

Der Medienkonzern Bertelsmann gibt den internationalen Internet-Buchhändler Bertelsmann Online [BOL] als eigenständiges Unternehmen auf und schließt fünf von 16 BOL-Standorten ganz.

Die Marke BOL bleibe zwar erhalten, das Geschäft werde aber in die traditionellen Buchklubs integriert, teilte der Gütersloher Konzern am Dienstag mit.

Dollar-Millionen, zweistellig

Davon verspreche sich Bertelsmann Kostenreduzierungen, die auch durch Entlassungen erzielt werden sollen.

In Dänemark, Norwegen, Malaysia, Singapur und Hongkong werde BOL geschlossen, sagte ein Sprecher der für Endkundengeschäfte zuständigen Bertelsmann DirectGroup.

Der Bertelsmann-E-Commerce-Chef Andreas Schmidt bezifferte die erwarteten Einsparungen auf einen hohen zweistelligen Millionen-Dollar-Betrag.

BOL ist die Nummer zwei beim Online-Buchhandel, der weltweit vom US-Konzern Amazon.com angeführt wird.

Hobbyköche und Freizeitgärtner

Branchenkenner vermuteten hinter der Zusammenführung den ab 2004 möglichen Börsengang von Bertelsmann. Für einen Erfolg des Börsenganges muss BOL.com bis dahin die Gewinnzone erreicht haben.

Große Wachstumschancen sehen die Klubmanager von Bertelsmann für die Zukunft vor allem in Spezialklubs etwa für Hobbyköche oder Freizeitgärtner, die in den USA ein großer Erfolg sind.

Bereits im Sommer werde Bertelsmann in Deutschland und Frankreich die ersten Spezialklubs gründen, so das Unternehmen.