11.10.2005

DEUTSCHLAND

IT-Branche senkt Erwartungen

Die deutsche Computer- und Telekommunikationsbranche [ITK] hat ihre Wachstumsprognose für dieses Jahr heruntergeschraubt.

Im laufenden Jahr rechnet der Branchenverband Bitkom nur noch mit 2,6 Prozent Wachstum statt 3,4 Prozent wie noch in der Frühjahrsprognose.

Hauptgrund für den Rückgang seien die geringen Investitionen der Unternehmen und - für die Verbraucher allerdings erfreulich - der starke Preisverfall fürs Telefonieren mit dem Handy und im Festnetz, wie Bitkom-Vizepräsident Jörg Menno Harms am Dienstag erklärte.

Handywachstum geht zu Ende

Die Jahre des stürmischen Wachstums scheinen aber auch bei den Handys zu Ende zu gehen. Der Generationswechsel bei den Handys zu Geräten mit Farbdisplay und Kamera ist laut Bitkom weitgehend abgeschlossen.

Im Vorjahr lag der Umsatzanstieg noch bei zwölf Prozent. Mit 74 Millionen hat die Zahl der Handynutzer zur Jahresmitte in Deutschland ein neues Rekordhoch erreicht. Das sind noch einmal 6,5 Millionen mehr als vor einem Jahr [plus zehn Prozent].

Über stattliche Wachstumsraten kann sich die Branche in der Unterhaltungselektronik freuen. Fast drei Viertel des gesamten Markts entfielen dabei inzwischen auf digitale Produkte, teilte Bitkom mit. Der Umsatz mit Flachbildfernsehern, DVD-Recordern und MP3-Spielern werde in diesem Jahr um 27 Prozent zulegen.