14.09.2004

HALBJAHR

Vivendi verdient mehr als erwartet

Frankreichs größter Medienkonzern Vivendi Universal hat im ersten Halbjahr dieses Jahres mehr verdient als von Analysten erwartet. Gestützt auf die Stärke seiner Mobilfunksparte SFR stieg der operative Gewinn des Unternehmens um 8,4 Prozent auf 1,82 Mrd. Euro, wie Vivendi am Dienstag mitteilte.

Analysten hatten im Schnitt mit einem Gewinn von 1,78 Mrd. Euro gerechnet. Vivendi-Aktien notierten am Vormittag in Paris in einem negativen Marktumfeld kaum verändert bei 21,70 Euro.

Der Nettoverlust des Unternehmens, das sich in einer seit rund zwei Jahren laufenden Restrukturierung befindet, erhöhte sich im ersten Halbjahr auf 1,86 Mrd. Euro nach 632 Mio. Euro im vergangenen Jahr.

Währungsverluste bei VUE-Verkauf

Das negative Ergebnis sei zum Teil in Währungsverlusten beim Verkauf der VUE-Sparte an NBC, die Medientochter von General Electric, begründet, hieß es.

Den Stand der Nettoverschuldung gab das Unternehmen zum 30. Juni mit 6,4 Mrd. Euro nach 11,6 Mrd. Euro Ende Dezember 2003 an. Vivendi hatte sich jüngst von einer Reihe von Unternehmensbereichen getrennt, um Verbindlichkeiten in Milliardenhöhe abzubauen.