12.07.2004

TELEKOM

Leucadia will Mehrheit an MCI kaufen

Die US-Investmentfirma Leucadia National Corporation will von Washington die Genehmigung zum Kauf einer Mehrheitsbeteiligung an der zweitgrößten amerikanischen Ferngesprächs-Telefongesellschaft MCI.

Leucadia wolle bei der US-Aufsichtsbehörde FTC [Federal Trade Commission] und beim US-Justizministerium eine Eingabe im Rahmen des so genannten Hart-Scott-Rodino-Kartellgesetzes machen, um die Genehmigung für den Kauf von mindestens 50 Prozent der MCI-Aktien zu erhalten.

Die gesetzliche Wartezeit laufe am 9. August aus, falls die Behörde sie nicht früher aufhebe oder zusätzliche Informationen anfordere.

Größter Bilanzskandal der US-Geschichte

MCI befindet sich angesichts des brutalen Wettbewerbs mit anderen US-Telekommunikationsunternehmen auf hartem Sparkurs.

Das Unternehmen hatte bis vor kurzem als WorldCom firmiert. WorldCom war in den größten Bilanzskandal der US-Wirtschaftsgeschichte verwickelt und war erst im April als MCI aus einem seit 2002 andauernden Insolvenzverfahren hervorgegangen. Der Bilanzbetrug bei WorldCom hatte einen Umfang von elf Milliarden Dollar.

Leucadia ist im Telekom-, Gesundheitsfürsorge- und Immobilienbereich aktiv. Die Gesellschaft hatte im ersten Quartal einen Umsatz von 512 Millionen Dollar. Sie hatte im November 2003 die Telekom-Firma WilTel Communications übernommen.