13.08.2003

IBM SAGT

"Klage von SCO hat keine Grundlage"

Linux-Nutzer hätten keine Klage der US-Firma SCO zu fürchten und seien auch nicht verpflichtet, an die Firma Lizenzgebühren zu zahlen. Das erklärte IBM-Softwarechef Steve Mills jetzt in einem Interview.

"Die Klage von SCO hat keine Grundlage. Linux-Nutzer sind sicher", sagt Mills in dem Interview. "Sie erhalten ihre Lizenz über einen Vertriebspartner oder laden es selbst aus dem Internet herunter. In beiden Fällen sind sie abgesichert."

Nutzer unbeeindruckt

Die SCO Group hatte angekündigt, künftig von den Benutzern des Open-Source-Betriebssystems Linux Lizenzgebühren zu verlangen. Dabei beruft sich der Konzern auf seine Urheberrechte über Teile von Linux.

"Bisher hat das die Popularität von Linux nicht beeinträchtigt. Immer mehr Regierungen setzen es ein. Das US-Verteidigungsministerium vertraut darauf. Die New Yorker Börse will Linux nutzen", meint Mills.